Aktuelles

Himmelfahrt, 16.5.2021

In der Predigt geht es heute darum, warum es gut ist, dass Jesus in den Himmel zurückgekehrt ist.

Jesus als Kind im Tempel, 9.5.2021

Kinder prägen das gibt Segen. In diese Richtung geht es mit der Predigt.

Mit Herz und Verstand bei Gott, 25.4.2021

Gott hat etwas für unser Herz und unseren Verstand anzubieten. Darum soll es in der Predigt zu Psalm 84 gehen.

Jesus will uns bauen zu einem Tempel, 18.4.2021

In der heutigen Predigt werden die alten Themen wie Heiligkeit und auch der Jerusalemer Tempel behandelt.

 

 

Mutig werden, 11.4.2021

Aus der Biographie von Gideon lernen wir, wie Gott auch aus nicht so mutugen Menschen, kleine Helden machen kann.

Ostersonntag, 4.4.2021

Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaft auferstanden.

 

Karfreitagsmeditation, 2.4.2021

Das Leiden von Jesus Christus am Karfreitag durchlief mehrere Stufen. Und diese Stufen können wir heute mit einem digitalen Kreuzweg nachempfinden. Dafür nutzen wir eine Tabelle, die uns freundlicherweise von Wikipedia zur Verfügung gestellt wurde. Einige dieser Stationen wurden später in der christlich katholischen Tradition ergänzt. Wir halten uns da lieber an die Stationen, die auch explizit in der Bibel vorkommen.

Eine Meditation kreist um ein Thema. Und zur Abrundung dieser Karfreitagsmedition haben wir verschiedene Medien in die Tabelle eingefügt.

All das soll dem Zweck dienen, dass Ihnen und Euch die Bedeutung vom Kreuzestod Jesu näher kommen kann. Denn das was dort passierte, tat er FÜR DICH!

 

Station Name

Bibelstellen, in denen die Stationen erwähnt werden

Weitere, in der Andacht verwendete Bibelstellen
1 Jesus wird zum Tode verurteilt Mt 27,22–23,26 EU: Pilatus sagte zu ihnen: Was soll ich dann mit Jesus tun, den man den Messias nennt? Da schrien sie alle: Ans Kreuz mit ihm! Er erwiderte: Was für ein Verbrechen hat er denn begangen? Da schrien sie noch lauter: Ans Kreuz mit ihm! Darauf ließ er Barabbas frei und gab den Befehl, Jesus zu geißeln und zu kreuzigen.Vgl. auch Mk 15,1–15 EU; Lk 23,13–25 EU; Joh 18,28 EU–19,16 EU.

 

2 Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern Mt 27,27–31 EU: Da nahmen die Soldaten des Statthalters Jesus, führten ihn in das Prätorium, das Amtsgebäude des Statthalters, und versammelten die ganze Kohorte um ihn. Sie zogen ihn aus und legten ihm einen purpurroten Mantel um. Dann flochten sie einen Kranz aus Dornen; den setzten sie ihm auf und gaben ihm einen Stock in die rechte Hand. Sie fielen vor ihm auf die Knie und verhöhnten ihn, indem sie riefen: Heil dir, König der Juden! Und sie spuckten ihn an, nahmen ihm den Stock wieder weg und schlugen ihm damit auf den Kopf. Nachdem sie so ihren Spott mit ihm getrieben hatten, nahmen sie ihm den Mantel ab und zogen ihm seine eigenen Kleider wieder an.Vgl. auch Mk 15,16–20 EU, Joh 19,16–17 EU.

3 Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz Station wird in der Bibel nicht erwähnt.

Jes 53,4–6 EU
4 Jesus begegnet seiner Mutter Station wird in der Bibel nicht erwähnt. Lk 2,34–35,51 EU
5 Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen Mt 27,32 EU: Auf dem Weg trafen sie einen Mann aus Zyrene namens Simon; ihn zwangen sie, Jesus das Kreuz zu tragen.Vgl. auch Mk 15,21 EU; Lk 23,26 EU.

Mt 16,24 EU; Mt 5,41 EU
6 Veronika reicht Jesus das Schweißtuch Station wird in der Bibel nicht erwähnt. Jes 53,2–3 EU; Ps 27,8–9 EU
7 Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz Station wird in der Bibel nicht erwähnt.

Klgl 3,1–2,9,16 EU
8 Jesus begegnet den weinenden Frauen Lk 23,28–31 EU: Jesus wandte sich zu ihnen um und sagte: Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich; weint über euch und eure Kinder! Denn es kommen Tage, da wird man sagen: Wohl den Frauen, die unfruchtbar sind, die nicht geboren und nicht gestillt haben. Dann wird man zu den Bergen sagen: Fallt auf uns!, und zu den Hügeln: Deckt uns zu! Denn wenn das mit dem grünen Holz geschieht, was wird dann erst mit dem dürren werden?
9 Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz Station wird in der Bibel nicht erwähnt. Klgl 3,27–32 EU
10 Jesus wird seiner Kleider beraubt Mt 27,33–36 EU: So kamen sie an den Ort, der Golgota genannt wird, das heißt Schädelhöhe. Und sie gaben ihm Wein zu trinken, der mit Galle vermischt war; als er aber davon gekostet hatte, wollte er ihn nicht trinken. Nachdem sie ihn gekreuzigt hatten, warfen sie das Los und verteilten seine Kleider unter sich. Dann setzten sie sich nieder und bewachten ihn.Vgl. auch Mk 15,24 EU; Lk 23,34 EU; Joh 19,23–24 EU.

11 Jesus wird ans Kreuz genagelt Mt 27,37–42 EU: Über seinem Kopf hatten sie eine Aufschrift angebracht, die seine Schuld angab: Das ist Jesus, der König der Juden. Zusammen mit ihm wurden zwei Räuber gekreuzigt, der eine rechts von ihm, der andere links. Die Leute, die vorbeikamen, verhöhnten ihn, schüttelten den Kopf und riefen: Du willst den Tempel niederreißen und in drei Tagen wieder aufbauen? Wenn du Gottes Sohn bist, hilf dir selbst, und steig herab vom Kreuz! Auch die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und die Ältesten verhöhnten ihn und sagten: Anderen hat er geholfen, sich selbst kann er nicht helfen. Er ist doch der König von Israel! Er soll vom Kreuz herabsteigen, dann werden wir an ihn glauben.

Vgl. auch Mk 15,22–27 EU; Lk 23,33 EU; Joh 19,18–19 EU

12 Jesus stirbt am Kreuz Mt 27,45–50,54 EU:Von der sechsten bis zur neunten Stunde herrschte eine Finsternis im ganzen Land. Um die neunte Stunde rief Jesus laut: Eli, Eli, lema sabachtani?‘[* 1], das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Einige von denen, die dabeistanden und es hörten, sagten: Er ruft nach Elija. Sogleich lief einer von ihnen hin, tauchte einen Schwamm in Essig, steckte ihn auf einen Stock und gab Jesus zu trinken. Die anderen aber sagten: Laß doch, wir wollen sehen, ob Elija kommt und ihm hilft. Jesus aber schrie noch einmal laut auf. Dann hauchte er seinen Geist aus. Als der Hauptmann und die Männer, die mit ihm zusammen Jesus bewachten, das Erdbeben bemerkten und sahen, was geschah, erschraken sie sehr und sagten. Wahrhaftig, das war Gottes Sohn!

Vgl. auch Mk 15,33–41 EU; Lk 23,44–49 EU; Joh 19,25–30 EU.

ghg
13 Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt Mt 27,57–59 EU: Gegen Abend kam ein reicher Mann aus Arimathäa namens Josef; auch er war ein Jünger Jesu. Er ging zu Pilatus und bat um den Leichnam Jesu. Da befahl Pilatus, ihm den Leichnam zu überlassen. Josef nahm ihn und hüllte ihn in ein reines Leinentuch.Vgl. auch Mk 15,42–46 EU; Lk 23,50–53 EU; Joh 19,38 EU.
14 Der heilige Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt Mt 27,60–61 EU: Dann legte er ihn in ein neues Grab, das er für sich selbst in einen Felsen hatte hauen lassen. Er wälzte einen großen Stein vor den Eingang des Grabes und ging weg. Auch Maria aus Magdala und die andere Maria waren dort; sie saßen dem Grab gegenüber.Vgl. auch Mk 15,46–47 EU; Lk 23,53–56 EU; Joh 19,39–42 EU.

Warum?

 

 

 

 

 

Sonntag, 28.3.2021 „Gethsemane“

Wir werden vom Bibeltext mit den Themen Erschöpfung und Kraftquelle vertraut gemacht.

Sonntag, 14.3.2021 „Erwartungen“

In der heutigen Predigt geht es darum, was wir von Gott erwarten können.

Sonntag, 28.2.2021 „Jüngerschaft“

In der Passionszeit geht es um gelebtes Christentum. Die Bibel nennt das Jüngerschaft.

Sonntag, 21.2.2021 „Gottes Sicherheitsgurte für uns“

  Invocavit= Beginn der Fastenzeit

In den Wochen vor Ostern können wir lernen uns stärker auf Gott zu fokussieren. Dazu macht an heute ein Text aus dem 1. Petrusbrief Lust.

Mit folgenden Liedern können wir uns auch musikalisch bei Gott festmachen:

 

 

Sonntag, 14.2.2021 „den Partner lieben“

Am heutigen Valentinstag sollen biblische Aspekte zur Liebe in der Partnerschaft im Fokus stehen.

 

 

 

Sonntag, 7.2.2021 „Gott lieben“

Heute soll es um die Frage gehen, wie wir Gott lieben können. Die Predigt hat 2 Teile und ein Lied in der Mitte.

Fragen zum weiterdenken:

1. Suche heute nach 3 konkreten Gründen, warum du Gott lieben kannst.

2. Schreibe Gott einen neuen Blankoscheck für dein Leben und gib ihm diesen.

3. Mach dir bewußt, an welchen Stellen du momentan Mühe hast Gott deine Liebe durch dein Verhalten zu zeigen.

 

Sonntag, 30.1.2021 „Fundstück“

Bei einem Streifzug durch das Internet fand ich diese herausfordernde Predigt. Der Prediger und das Missionswerk waren mir nicht bekannt.                                             Aber der Inhalt sprach mich an und ist hörenswert. Darum teile ich an diesem Sonntag mein „Fundstück“ an diesem Ort.

Möge Gottes Geist uns zeigen, wo wir dabei ganz praktische Schritte gehen können.

Sonntag, 24.1.2021 Musical als Ispiration

Heute gibt es ein Musical zum mithören und mitfühlen. Wer nachlesen will sollte in Genesis Kapitel 37 nachschauen.

(Das Musical ist in die einzelnen Titel unterteilt. Werbung muss man überspringen.)

Viel Freude und Inspiration.

 

 

Sonntag, 17.1.2021 Predigtimpuls zum Thema „Lernen zu Bitten und zu Danken“


Bitten und Danken wollen gelernt werden. Und sie sind ein guter Weg um uns selbst und Andere zu lieben. Die Predigt hält Gemeinschaftspastor Michael Fritz

[ ] <– Video vergrößern!!!

Impulse:

1. Sei einmal eigennützig! Worum möchtest du Gott bitten?

2. Schreibe eine Liste mit Dingen, für die du in der letzten Woche Gott und Menschen danken kannst. Suche nach Wegen den Dank zu äußern.

3. Wie kannst du das Bitten und Danken im neuen Jahr 2021 noch mehr in deinen Alltag integrieren?

 

 

Sonntag, 10.1.2021 Predigtimpuls zum Thema „Liebe dich selbst!“

„Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz? Jesus aber antwortete ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«. Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.

Die Bibel, Matthäusevangelium 22,36-39

Zu díeser göttlichen Aufforderung „sich selbst zu lieben“ erwartet Euch und Sie an dieser Stelle eine Predigt von Gemeinschaftspastor Michael Fritz

Impulse:

1. Woran machst du fest, ob du liebenswert bist oder nicht?

2. Wie kannst du dir selbst Liebe zeigen bzw. etwas Gutes tun?

3. Geh vor den Spiegel! Lächele! Jubele! Sieh dich mit Gottes Augen und starte neu in den Tag?

 

 

 

Willkommen in 2021!

Wie in jedem Jahr fragen wir uns: „Was wird uns das neue Jahr bringen?“ Viele Gedanken kreisen um die Corona Situation und Lockdowns.

Daneben stehen aber auch ganz private Fragen. Wie kann ich den guten Kurs den ich eingeschlagen habe weiter verfolgen? Wie kann ich etwas an den Dingen ändern, die mir und anderen Mühe machen? Wie geht es mit unserer Gemeindearbeit weiter? Wo kommt bei alledem die Kraft her?

Dietrich Bonhoeffer hat in der Ungewissheit seiner Gefängniszeit viel über solche existenziellen Fragen nachgedacht und geschrieben. Er ließ bald darauf sein Leben für die gute Sache des Gottesreiches. Und so sind die folgenden Liedzeilen nicht nur sein Vermächtnis geworden. Sondern auch eine Ermutigung an uns, erwartungsvoll auf Gott zu schauen. Egal was auf uns zukommen mag.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Euch einen guten Start ins neue Jahr 2021.

Und ich freue mich, wenn Gott und die Ev. Stadtmission Prenzlau auch auf diesem weiteren Weg ein guter Begleiter sein können.

Ihr / Euer Gemeinschaftspastor Michael Fritz

Ein Wort zur Lage!

Im momentanen Lockdown reduzieren wir unser Gemeindeprogramm auf die Sonntagsgottesdienste (10:00 Uhr)!

Wir erleben den christlichen Glauben, bekommen Kraft durch das Gebet und neuen Mut durch Gemeinschaft und Texte aus der Bibel.

Als Stadtmission sind wir nach wie vor sehr offen, für Mitmenschen, denen der christliche Glaube fremd und unbekannt ist.

Darum sind wir bemüht unseren Glauben, transparent, verständlich und lebensnah zu leben. Darum ist uns jedermann willkommen.

Stadtmission Digital!

Durch die Corona-Situation sind wir auf der Suche nach neuen Wegen des Miteinanders.

Mit der Aktion „Zusammenrücken“ wollen wir die zwischenmenschliche und geistliche Nähe fördern.

Und neben verschiedenen Social Media Kanälen probieren wir auch die Begegnung über folgende passwortgeschützte Seite:

www.wonder.me/r?id=095b20d1-19c5-4d0d-abcf-36b1e940222d

(Das Passwort bekommt man beim Pastor M. Fritz)

Die aktuellen Predigten sollen auch mitgeschnitten und an dieser Stelle zum Nachhören hinterlegt werden.

Predigt vom 13.12.2020 zum Thema: „Nächstenliebe“

Predigt vom 20.12.2020 zum Thema: „Goldene Regel“

Predigt vom 24.12.2020 zur Weihnachtsgeschichte aus Lukas 2

Vortrag zum Nachdenken

An dieser Stelle stellen wir einen Vortrag von Keith Warrington zum Reich Gottes zur Verfügung.

Der Votrag wurde in der Evangelischen Christusgemeinde Schwedt gehalten und bezieht sich auf sein Buch „Das Reich Gottes-Die Vision widergewinnen“.

Keith Warrington stellt grundsätzliche Fragen zum Christsein. Und ermutigt Christen, sich neu und ganz der Königsherrschaft Gottes hinzugeben.

Das Buch ist auch bei Amazon erhältlich: https://www.amazon.de/Das-Reich-Gottes-Vision-wiedergewinnen/dp/3940188360


Ermutigungen!

In der Passionszeit 2020 entstanden einige Videos, die wertvolle Impulse geben können! Diese können natürlich auch auf Vollbild geschaltet werden.

Desweiteren können Sie den kostenlosen Podcast „Good News Uckermark“ über Telegram abonnieren!

Folgen Sie einfach diesem Link: https://t.me/joinchat/AAAAAEf5YyojBA1xkJc4lw

Begrüßung durch den Gemeinschaftspastor M. Fritz

Gedanken zum Dienen

Karfreitag

Karsamstag: Gott loben!

Schauen Sie morgen wieder vorbei für den nächsten Beitrag!

Beitrag für Ostersonntag (Weiterleitung zur ausgestrahlten Predigt auf UM TV https://www.um-tv.de/sendungen.html  Start bei 18:20 Min.

& als Musikalische Inspriation 2 Lieder als Video